Führung der Zukunft: Die unternehmensinterne Informationsverarbeitung muss verändert werden

Die Zukunftsfähigkeit von Unternehmen hängt heute davon ab, wie das Unternehmen Informationen aus dem Markt verwandelt, wie z.B. Digitalisierung in Sinn und Bedeutung -  Was heißt dies für unser Unternehmen?

Vielfach beobachten wir, dass die sogenannte Verarbeitung von Informationen in einem Unternehmen bestimmten Mustern untergeordnet ist, die sich wiederholen. Die Informationsverarbeitung geschieht also nicht jeden Tag anders.

Nicht selten ist erkennbar, dass die Führungsebene eines Unternehmens ähnlich sozialisiert ist. Sie verfügen meist über ein ähnliches Weltbild, Menschenbild und Branchendenken. Und alles was dieses Führungsteam aufschnappt oder sich zuarbeiten lässt, wird in Form von Meetings und hierarchischen Strukturen verarbeitet.

 

Mitarbeiter im Unternehmen werden aufgefordert Informationen nach bestimmten festgelegten Vorgaben zuzuarbeiten: der Teamleiter dem Abteilungsleiter, der Abteilungsleiter dem Controlling, das Controlling der Vorstandsassistenz und die Vorstandsassistenz dem Vorstand - und zurück. Dieses Muster bildet eine Art und Weise ab, mit welcher Logik das Unternehmen das Geschehen und die Welt wahrnimmt, sowie Informationen für sich verarbeitet.

 

FAZIT: Dieses Managen von Informationen nach herkömmlichen Maßstäben beschränkt die Potenziale der eigentlichen Informationsverarbeitung durch viele Mitarbeiter im Unternehmen. Durch solch ein Vorgehen wird ständig versucht, selbst alles zu wissen, zu verstehen und in Bedeutung oder Tätigkeitsregeln für das Unternehmen zu übersetzen. Führungskräfte die so agieren, erziehen sich Organisationen, die abschalten und sich darauf verlassen, dass es “der Chef schon wissen wird”. Bei zunehmender Komplexität benötigen wir aber das Wahrnehmen, Mitdenken und Übersetzen der Informationen für das eigene Unternehmen von vielen.

 

TIPP: In der Führungsarbeit der Zukunft geht es deshalb mehr denn je darum, die Übersetzungsqualität von Informationen für die eigene Organisation und für das eigene Handeln auf breiter Ebene zu entwickeln. Dabei ist das Verständnis von komplexen Zusammenhängen bei möglichst vielen Mitarbeitern zu fördern. Denn nur eine kontinuierliche Auseinandersetzung befähigt uns überhaupt als Organisation, aus Informationsfluten und jeder Menge Umweltlärm die wichtigen Signale für das eigene Unternehmen herauszuschälen. Wir lernen so, auf breiter Ebene Muster und Zusammenhänge zu erkennen. Nur dadurch kann es überhaupt gelingen zukunftsrelevante Informationen unternehmensspezifisch in Bedeutung zu übersetzen.

 

ORGANISATIONEN DER ZUKUNFT

Eva Zweidorf (Inhaberin)
Büroanschrift:

Kampstraße 7, 20357 Hamburg
ezw@kulturformer.de

mobile: 0160 187 77 95