Zukunft entsteht durch Arbeit an Systemen, Persönlichkeiten und der Interdisziplinarität

Der Digitalisierung und zunehmenden Komplexität können wir nur mit einer neuen Arbeitskultur begegnen.

Dafür sind drei wesentliche Bereiche im Unternehmen weiterzuentwickeln und neu zu gestalten:

Die Arbeit an den unternehmerischen Systemen

Die im Unternehmen etablierten Systeme, wie zum Beispiel Hierarchiesystem, Arbeitszeitsystem, Entscheidungssystem, Zielvereinbarungssystem etc. sind heute für eine komplexe Welt zu starr und müssen daher der “neuen” Arbeitswelt angepasst werden. Sie dürfen zukünftig nicht mehr die Funktion übernehmen, das Verhalten der Mitarbeiter im Unternehmen zu regeln, sondern müssen sich daran orientieren, die Wertschöpfung am Markt oder am Kunden zu erhöhen. Dies ist eine andere Art der Ausrichtung und damit des Denkens.

 

Die Persönlichkeitsentwicklung der Mitarbeiter

Damit ist nicht die fachliche Weiterentwicklung gemeint, sondern die Weiterentwicklung der persönlichen Reife der Mitarbeiter. Dies ist eine herausfordernde Führungsaufgabe! Wir brauchen heute Führungskräfte und Mitarbeiter mit einer hohen persönlichen Reife, die tragbare konstruktive Beziehungen gestalten können und systemisch vernetzt denken. Die amerikanische Psychologin Jane Loevinger greift dazu auf acht Ich-Persönlichkeitsphasen zurück. Dabei ist erkennbar, dass erst die höheren Persönlichkeits-Reifephasen die eigentliche Antwort auf eine komplexe agile Arbeitswelt darstellen.

 

Die Etablierung interdisziplinärer Formate

Das Aufbrechen der Unternehmen von innen heraus ergibt sich nicht von alleine, sondern muss initiiert werden. Dabei haben sich interdisziplinäre Formate in Form von Lern- und Kultur-Plattformen, wie zum Beispiel Denkfabriken, Kulturspiegel, Reflexionsräume in unterschiedlichsten Konstellationen als wertvoll erwiesen. Sie ermöglichen neue Begegnungen, erweitertes Denken und Perspektivwechsel.

 

FAZIT: Um in eine neue Arbeitskultur zu wachsen, müssen wir an mindestens drei Bereichen gleichzeitig arbeiten und dabei in kleinen Schritten die Kontinuität aufrechterhalten. Die drei Bereiche sind miteinander verzahnt. Die Fokussierung beispielsweise nur auf die Persönlichkeitsentwicklung könnte durch die starren Systeme torpediert werden.

 

TIPP: Vernetzen Sie sich im Unternehmen mit zukunftsorientierten Menschen, die Ihrem persönlichen Erfolg durch eine Beitragseinbringung sehen. Es geht um einen Beitrag zur Weiterentwicklung im und am Unternehmen. Die herausfordernden Entwicklungen lassen sich nur in kollektiver Intelligenz gestalten.

 

ORGANISATIONEN DER ZUKUNFT

Eva Zweidorf (Inhaberin)
Büroanschrift:

Kampstraße 7, 20357 Hamburg
ezw@kulturformer.de

mobile: 0160 187 77 95